HIV-Bluttests

HIV ist eine ernst zu nehmende Infektion, die nicht behandelt zu AIDS f√ľhren kann. Obwohl die Erkrankung unheilbar ist, ist bei rechtzeitiger Diagnose und Behandlung eine uneingeschr√§nkte Lebensqualit√§t m√∂glich. W√§hrend fr√ľher ein Arztbesuch zur Abkl√§rung n√∂tig war, kann man heutzutage den HIV-Status einfach und diskret mit HIV-Bluttests f√ľr zu Hause abkl√§ren.

Hier erfahren Sie, was HIV bzw. AIDS ist, wie die virusbedingte Erkrankung verläuft und durch welche Symptome sie sich bemerkbar macht. Auch wann ein HIV-Bluttest sinnvoll ist und was das Testergebnis bedeutet, erfahren Sie hier.

Das HI-Virus und AIDS

HIV und AIDS wurden in den fr√ľhen 80er-Jahren bekannt, als die Pandemie mit mehr als 37 Millionen Infizierten weltweit zahlreiche Menschenleben forderte.

Die Abk√ľrzung HIV steht f√ľr Human Immunodeficiency Virus. Dieses dringt in den K√∂rper ein und greift folglich das Immunsystem an. Kann es sich unbemerkt vermehren, entsteht die Erkrankung namens AIDS (Acquired Immunodeficiency Syndrome).

Das HI-Virus in Zahlen

Seit Beginn der Pandemie haben sich Millionen von Menschen mit HIV infiziert. Hier eine √úbersicht dazu: 

Weltweit

  • waren 2021 rund 38,5 Millionen Menschen HIV-positiv
  • wurden nur 75 % der Infizierten behandelt
  • starben bisher 40 Millionen Menschen an AIDS (Quelle: www.unaids.org)
  • starben 2021 rund 650.000 Menschen an AIDS (Quelle: de.statista.com

In Deutschland

  • lebten 2021 90.800 Menschen mit HIV
  • 8.600 der Infizierten wussten nicht um ihre Erkrankung
  • nahmen 96 % der HIV-Positiven Medikamente
  • starben 2021 rund 680 Personen an AIDS (seit Ausbruch der Pandemie 32.400)
  • erkranken 900 Personen j√§hrlich an AIDS, weil ihre Infektion unbemerkt bleibt

Insgesamt infizierten sich 2021 in Deutschland rund 1.800 Personen neu mit dem HI-Virus (Quelle: www.rki.de).

Dank moderner Therapiem√∂glichkeiten ist HIV bzw. AIDS mittlerweile gut therapierbar. Unter Therapie ist auch eine Ansteckung nicht m√∂glich, was eine normale Familienplanung erlaubt. Voraussetzung daf√ľr ist jedoch, dass die HIV-Infektion fr√ľh genug erkannt und behandelt wird. 

So erfolgt die √úbertragung von HIV

Generell ist das HI-Virus relativ schwer zu √ľbertragen. K√ľssen, H√§ndesch√ľtteln sowie ein gemeinsamer Alltag bergen keine Ansteckungsgefahr. Eine ausreichende Virenlast gelangt vor allem bei ungesch√ľtztem Geschlechtsverkehr sowie Drogenkonsum in den K√∂rper. Hier eine √úbersicht:

Bisher ist keine Impfung gegen HIV verf√ľgbar. Schutz vor Ansteckung bieten Kondome und regelm√§√üige Bluttests f√ľr zu Hause vor neuem Sexualkontakt. F√ľr Risikogruppen ist auch eine Pr√§expositionsprophylaxe (PrEP; prophylaktische Medikamente) erh√§ltlich.

Liegt ein Risikokontakt erst kurz zur√ľck, kann man in Krankenh√§usern die sogenannte Postexpositionsprophylaxe (PEP) erhalten. Diese 4-w√∂chige Medikamententherapie verhindert eine HIV-Infektion (Quelle: www.awmf.org).

Verlauf & Symptome einer HIV-Infektion

Eine durch das HI-Virus verursachte Erkrankung l√§uft in vier Phasen (5‚Äď15 Jahre) ab, die sich symptomatisch voneinander unterscheiden (Quelle: www.aidshilfe.de):

Akute HIV-Infektion

Die Viren vermehren sich von Anfang an. Ca. 3 Wochen nach Infektion kann sich die Erkrankung durch grippeähnliche Anzeichen bemerkbar machen:

  • Kopfschmerzen
  • M√ľdigkeit
  • Muskel- und Gelenkschmerzen
  • Fieber
  • Durchfall, √úbelkeit, Erbrechen
  • n√§chtliche Schwei√üausbr√ľche
  • Pusteln, Bl√§schen auf der Haut
  • geschwollene Lymphknoten (Achsel- und Halsbereich)

Diese Symptome nehmen meist nach 2‚Äď6 Wochen wieder ab. Weil diese Phase oft symptomfrei verl√§uft, bleibt die Infektion h√§ufig unerkannt. Zu beachten ist au√üerdem, dass in dieser Phase noch nicht ausreichend Antik√∂rper f√ľr die sichere Durchf√ľhrung eines HIV-Bluttests gebildet wurden. Die Ansteckungsgefahr hingegen ist zu diesem Zeitpunkt extrem hoch.

Latente/symptomfreie Phase

In der Latenzphase versucht das k√∂rpereigene Immunsystem, das HI-Virus zu bek√§mpfen. Dieser Zeitraum (ca. 5 bis 10 Jahre) kann v√∂llig symptomfrei ablaufen. Da im Blutbild aber schon Ver√§nderungen bemerkbar sind, kann in dieser Zeit ein HIV-Bluttest f√ľr zu Hause bereits eine Infektion anzeigen.

Nach-Latenz-Phase mit allgemeinen Symptomen

Nach jahrelanger Symptomfreiheit zeigt das Virus nun weitere unspezifische Symptome:

  • leichter Gewichtsverlust
  • erh√∂hte Infektanf√§lligkeit
  • Durchfall
  • Nachtschwei√ü
  • Fieber
  • Hautver√§nderungen
  • Pilzerkrankungen

Sp√§testens bei diesen Symptomen ohne bekannte Ursache ist ein Bluttest auf HIV dringend zu empfehlen.

Schwerer Immundefekt: (Vollbild-)AIDS

Da sich das HI-Virus oft sehr unauff√§llig verh√§lt, erfahren viele Betroffene erst sehr sp√§t von ihrer Infektion. Zeigt sich die Erkrankung AIDS, ist das Immunsystem schon so geschw√§cht, dass es andere Krankheitserreger nicht mehr abwehren kann. Unter anderem treten diese Erkrankungen auf (Quelle: www.hivandmore.de):

  • schwere Herpes-Virus-Infektionen
  • Lungenentz√ľndungen
  • Tuberkulose
  • Krebserkrankungen wie Kaposi-Sarkom oder B-Zell-Lymphom
  • schwere Pilz-, Viren- (Zytomegalie) oder Parasitenerkrankungen (Toxoplasmose)

Diese Erkrankungen k√∂nnen zwar in der Regel recht gut behandelt werden, aber es ist offensichtlich, dass das Immunsystem nicht einwandfrei funktioniert. Nur durch eine rechtzeitig begonnene HIV-Therapie kann man den Ausbruch von AIDS verhindern. Somit ist ein rechtzeitiges Erkennen der HIV-Infektion der wichtigste Faktor, um das Virus einzud√§mmen.

F√ľr wen ein HIV-Bluttest geeignet ist

Prinzipiell ist der HIV-Bluttest f√ľr jeden geeignet, der seinen HIV-Status pr√ľfen m√∂chte. Auch vor jedem neuen Sexualkontakt ist die Abkl√§rung auf eine HIV-Infektion empfehlenswert, um aktiv sowie passiv potenziellen Ansteckungen vorzubeugen.

Ein Bluttest auf HIV ist aber auf jeden Fall nach ungesch√ľtztem Sexualverkehr mit vermutlichem Risiko notwendig. Vorteilhaft ist, dass HIV-Bluttests f√ľr zu Hause keinen Arztbesuch und keine Wartezeiten implizieren und au√üerdem diskret sind.

Dar√ľber hinaus liefern HIV-Bluttests f√ľr zu Hause Ergebnisse innerhalb k√ľrzester Zeit: Der autotest VIH¬ģ, der Exacto¬ģ HIV-Selbsttest oder der By Me‚ĄĘ HIV-Selbsttest zeigen Resultate innerhalb von 15 Minuten, der INSTI¬ģ HIV Selbsttest bereits nach einer Minute.

Wie funktioniert ein HIV-Bluttest?

HIV-Bluttests weisen in einem Tropfen Blut etwaige HIV-Antik√∂rper nach. Diese bildet der K√∂rper als Antwort auf eine HIV-Infektion. Obwohl auch schon zwischen der 3. und 6. Woche nach Ansteckung Antik√∂rper nachweisbar sind, ist ein sicherer Nachweis durch einen HIV-Selbsttest erst nach 3 Monaten m√∂glich. Da die Antik√∂rperkonzentration in Speichel oder Urin geringer ist als in Blut, sind Bluttests auf HIV am zuverl√§ssigsten.

Welche HIV-Bluttests f√ľr den Heimgebrauch gibt es?

Seit Oktober 2018 ist es m√∂glich, den HIV-Status mit HIV-Bluttests f√ľr zu Hause abzukl√§ren (Quelle: www.aerzteblatt.de). Durch den Fall dieser wichtigen Hemmschwelle erhofft man sich einen Zugang zu einer fr√ľheren Diagnose. 

Aktuell leben rund 8.600 infizierte Menschen in Deutschland, die nicht √ľber ihre Infektion informiert sind und daher keine Therapie erhalten (Quelle: www.aids-stiftung.de). Unter anderem bieten diese Hersteller HIV-Bluttests f√ľr zu Hause an:

Was die Resultate des HIV-Bluttests bedeuten

Bei den meisten Bluttests f√ľr zu Hause erh√§lt man das Ergebnis schon nach wenigen Minuten.

Ist der Test negativ, ist eine Infektion mit dem HI-Virus eher unwahrscheinlich. Nur dann, wenn der Zeitraum zwischen Risikokontakt und Testdurchf√ľhrung (‚Äúdiagnostische L√ľcke‚ÄĚ) zu gering (< 3 Monate) ist, liegen die HIV-Antik√∂rper eventuell noch unter der Nachweisgrenze und der Test ist falsch-negativ.

Liegt der Kontakt mehr als 3 Monate zur√ľck und wurde der Test richtig durchgef√ľhrt, ist das negative Resultat mit hoher Wahrscheinlichkeit korrekt. Hier gilt es zu beachten, dass ein negatives Testergebnis nur die getestete Person betrifft, nicht jedoch den Sexualpartner. Daher sind von manchen Anbietern Partner-Kits wie der Exacto¬ģ HIV-Selbsttest erh√§ltlich.

Ist das Ergebnis des HIV-Bluttests positiv, sollte umgehend ein Best√§tigungstest beim Arzt durchgef√ľhrt werden, um ein falsch-positives Resultat auszuschlie√üen. Nur eine von 13 Personen mit positivem Testresultat ist auch wirklich infiziert (Quelle: www.mpib-berlin.mpg.de). Bis zur Abkl√§rung sollten jedoch etwaige Ansteckungssituationen vermieden werden. 

Wenn das Testergebnis nicht eindeutig ist, weil beispielsweise keine Linie erscheint oder die Kontrolllinie fehlt, muss der Test wiederholt werden.

Wie zuverlässig ist das Ergebnis des HIV-Bluttests?

Wie auch bei anderen Testverfahren gibt es auch beim HIV-Bluttest keine 100%ige Sicherheit. Folgende Gr√ľnde k√∂nnen zu falsch-positiven oder falsch-negativen Resultaten f√ľhren:

  • Testdurchf√ľhrung in der diagnostischen L√ľcke (< 3 Monate nach Verdachtsfall)
  • fortgeschrittene Immunschw√§che
  • Infektion mit seltener HIV-Variante
  • Testdurchf√ľhrung w√§hrend antiretroviraler HIV-Behandlung

Fazit

Trotz r√ľckl√§ufiger Zahlen ist das Thema HIV nach wie vor aktuell, weshalb bei Risikokontakten bzw. ungesch√ľtztem Verkehr regelm√§√üig ein HIV-Test durchgef√ľhrt werden sollte. W√§hrend dies fr√ľher nur in Arztpraxen m√∂glich war, sind seit 2018 HIV-Bluttests f√ľr die Selbstanwendung verf√ľgbar.

Diese diskrete, komfortable L√∂sung erlaubt es, eine Infektion so rasch wie m√∂glich zu erkennen. Nur eine fr√ľhe HIV-Diagnose f√ľhrt zu rechtzeitiger Vireneind√§mmung, verhindert den Ausbruch von AIDS und stellt eine uneingeschr√§nkte Lebensqualit√§t sicher.

FAQ

Wie erkennt man, ob man HIV-positiv ist?

Eine HIV-Infektion verläuft oft recht unspezifisch und wird daher oft erst spät erkannt. Hinweise können Nachtschweiß, anhaltende Lymphknotenschwellungen oder Fieber ohne andere Ursache sein.

Warum soll man einen HIV-Bluttest durchf√ľhren?

Eine HIV-Infektion kann jahrelang symptomlos verlaufen. Nur eine fr√ľhe Behandlung sichert ein uneingeschr√§nktes Leben und eine Weiterverbreitung. Ein Bluttest bringt rasch Klarheit.

Wie viel kostet ein HIV-Bluttest?

HIV-Tests f√ľr den Eigengebrauch kosten um die 30 Euro. Oft m√ľssen auch noch Versandkosten hinzugerechnet werden.

Was bedeutet ein positiver HIV-Bluttest?

Ein positives Testergebnis muss immer durch einen √§rztlich angeordneten Labortest √ľberpr√ľft werden. Nicht hinter jedem positiven Ergebnis steckt n√§mlich wirklich eine HIV-Infektion.

Kommentar schreiben

Warum wir anders sind

√úber Odem

Auf die Expertise von Odem vertrauen Krankenhausverb√ľnde, Konzerne, medizinische Einrichtungen sowie Apotheken aus mittlerweile √ľber 10 europ√§ischen L√§ndern. Als 100%iger Direktimporteur f√ľr medizinische Produkte ist eine Expertise im Bereich regulatorischer- und fachspezifischer Fragen essentiell, die auf den europ√§ischen Kernmarkt zugeschnitten ist. Mit einem Expertennetzwerk aus Medizinern, Apotheken und Juristen im medizinischen und regulatorischen Bereich stehen wir Ihnen zur Verf√ľgung und informieren sie √ľber Marktver√§nderungen, Innovationen sowie bei fachspezifischen R√ľckfragen.

Post teilen
Die neuesten Branchennachrichten, Informationen, Technologien und Ressourcen auf einem Blick.
Bluttest - 6 Min. Lesezeit

Bluttest auf Trisomie

Unerw√ľnschtes Triple: Jede Schwangere w√ľnscht sich ein gesundes Baby und unternimmt daf√ľr einige Untersuchungen. Mit einem Bluttest auf Trisomie kl√§rt …

Bluttest - 5 Min. Lesezeit

Bluttest auf Allergien

Wenn die Nase st√§ndig rinnt, die Augen tr√§nen und jucken oder Hautausschl√§ge auftreten, bringt ein Bluttest auf Allergien schnell Klarheit. …

Bluttest - 6 Min. Lesezeit

Omega-3-Bluttests

Omega-3-Fetts√§uren sind als wichtiger Zellmembranbaustein und Bestandteil vieler Stoffwechselprozesse essenziell f√ľr die Gesundheit. Bei schlechtem Lifestyle kommt es schnell zu …